Anleitung zur Innovation oder: Was Kunden wirklich wollen
Anleitung zur Innovation oder: Was Kunden wirklich wollen (jill111 / pixabay.com)

Anleitung zur Innovation oder: Was Kunden wirklich wollen

Die Gedanken von Clayton M. Christensen kreisen seit mehr als 20 Jahren um das Management von Innovation. In seinem Klassiker aus dem Jahr 1997 „The Innovators Dilemma: Warum etablierte Unternehmen den Wettbewerb um bahnbrechende Innovationen verlieren“ ging es noch darum, disruptive Innovation zu erkennen und zu erklären, warum gerade etablierte erfolgreiche Unternehmen es schwer haben, solche disruptiven Innovationen immer und immer wieder hervorzubringen und dadurch ihren Fortbestand langfristig zu sichern.

“Jobs to be done“

Sein neuestes Werk “Competing Against Luck: The Story of Innovation and Customer Choice“ hat eine viel positivere Gesamtaussage: Es gibt eine Theorie, mit der man Innovation zielsicher produzieren und qualifizieren kann. Diese Theorie namens “Jobs to be done“ (JTBD) hat er bereits in früheren Büchern aufgegriffen und beschrieben – damals jedoch noch nicht so auf den Punkt gebracht und ausgereift wie im aktuellen Werk.

Es geht sowohl bei existierenden als auch bei neuen Produkten oder Services immer darum, welche Aufgabe (Job) wir als Individuum damit erledigen. Das ist weit mehr als der Nutzen eines Produktes oder Dienstes. Es ist die subjektive und individuelle Unterstützung bei einer längerfristigen Aufgabe (einem Job).

Die Beispiele eröffnen dem Leser völlig neue Sichtweisen: Welche Aufgabe erfüllt ein Milchshake, der morgens gekauft wird und warum ist dies eine komplett andere Aufgabe als der Milchshake, der nachmittags gekauft wird?

Wichtiges Ziel für Unternehmer: Jobs verstehen

Diese JTBD-Sichtweise erklärt, warum wir auch mit Big Data, KI und ein paar Korrelationen niemals herausfinden, warum wir Menschen etwas überhaupt tun. Und solange wir dieses „Warum“ nicht klar definiert haben und wissen, welchen Job unsere Kunden zu welchem Zeitpunkt mit unserem Service erledigen, müssen wir in ständiger Angst leben, dass ein potenzieller Wettbewerber mit einer abgefahrenen und unerwarteten Innovation um die Ecke kommt und uns vom Markt fegt.

Ohne das echte und tiefe Verstehen des Jobs eines Individuums können wir unser Produkt und unseren Service nicht zu einer Killer-Applikation weiterentwickeln. Und ohne eine Menge von Individuen, die denselben Job haben, wird unser Service ein Nischendasein fristen.

“Wichtigste Aufgabe für Unternehmer: das „Warum?“ verstehen. Welche Aufgabe will der Kunde erledigen? #jtbd “

Twittern WhatsApp

So funktioniert echte Innovation

Disruption ist mit JTBD einfach erklärt: Die Aufgabe wird plötzlich mit einem Produkt oder Service einer ganz anderen Gattung erbracht – und nicht mit einem logisch weiterentwickelten Produkt bzw. Service.

Die zwingende Logik der Gedanken und Beispiele bringen einem das Ziel von Christensen mit jeder Seite näher: Eine Anleitung, wie jeder von uns sich auf die Suche nach zwingender und logischer Innovation machen kann, und dabei gleich einen Wertmaßstab mitgeliefert bekommt, um die Qualität der eigenen Idee zu bewerten.

Und da wir die Produkte und Dienste als Menschen kaufen, zeigt dieses Buch auch die Grenzen von statistischen und Big Data-Analysen bei der Bewertung von Innovation und zukünftigen Diensten auf. Korrelation ist eben etwas anderes als das Verstehen der Ursache einer menschlichen (Kauf-) Handlung. Und genau darum geht es bei echter Innovation.

Fazit: Absolut lesenswert und auch in englischer Sprache absolut lesbar. Eine Empfehlung für Unternehmer, Gestalter und Idealisten!

Weitere Lese-Empfehlungen zu den Themenbereichen Digitale Transformation und Entrepreneurship gibt es hier auf meinem Blog oder direkt bei Amazon.

Clayton M. Christensen, Karen Dillon, Taddy Hall und David S. Duncan
Competing Against Luck: The Story of Innovation and Customer Choice HarperBusiness 288 Seiten, 21,99 Euro
Kindle Ausgabe 16,99 Euro

Passende Artikel

Raus aus der Komfortzone Weiterlesen

Raus aus der Komfortzone

Was wir für unsere Arbeit von morgen brauchen Weiterlesen

Was wir für unsere Arbeit von morgen brauchen

Darf man Innovation kontrollieren? Weiterlesen

Darf man Innovation kontrollieren?

Newsletter
Lassen Sie sich per E-Mail über neue Beiträge von Stefan Fritz informieren.

Erhalten Sie meinen regelmäßigen Newsletter mit allen neuen Artikeln bequem per Email.