Informieren, Planen, Entscheiden – Autonomie und Menschsein im Zeitalter von KI

Selbstbestimmung und Autonomie ist ein wesentlicher Eckpfeiler, den wir Menschen über die Aufklärung errungen haben, um uns aus der Macht von wenigen Herrschenden zu befreien und demokratische Gesellschaften aufzubauen. In diese Gesellschaft drängen seit einigen Jahren mehr und mehr Maschinen. Bisher drängt all dies in unsere Welt und trifft uns mehr oder weniger unvorbereitet. Wir haben den Umgang damit nicht geübt und wissen nicht wirklich, welche Konsequenzen diese Entwicklungen für uns als Individuum oder als Gesellschaft insgesamt bedeuten.

Hat die Macht von KI noch Grenzen?

KI ist in der Lage, gigantische Datenmengen zu analysieren und diese so aufzubereiten, dass wir unsere menschlichen Entscheidungen vermeintlich besser fällen können. Überall dort, wo Entscheidungen ohnehin durch festgelegte Regeln gefällt werden, wird KI menschliche Arbeit ersetzen. Genau davor graut es vielen, weil unklar ist, wo und ob wir eine Grenze ziehen.

Cobots als physische Manifestation von KI

Roboter und Cobots sind die ausführenden Körper für die gerade neu entstehenden KI-Modelle. Die Einführung von flexiblen und KI-getriebenen Cobots als neue Implementierung der bisher absolut deterministischen Roboter wird die nächste große Veränderung für uns Menschen im Umgang, der Begegnung und der Interaktion mit KI sein. Aber wie sieht diese Veränderung wirklich aus?

Inklusion und Technologie – Aussichten für unsere Welt von morgen

Wie sähe eine Welt aus, in der Menschen, die an einem Locked-in-Syndrom leiden, einen physischen Körper bekämen und diesen über eine Neuro-Schnittstelle steuern könnten? In Scalzis aktuellem Buch Frontal wird dieses Szenario Wirklichkeit. Mithilfe eines Roboterkörpers können diese Menschen in seinem Roman fast ohne Einschränkungen an der uns heute bekannten physischen Welt teilhaben. Ihre Körper […]